Fachtagung 2022

Datum: 16. Juni 2022, 9:30
Ort: Sursee, Campus Sursee

LebensMUTig

Was macht mein Dasein lebenswert? Was sind wesentliche Faktoren eines erfüllten Lebens? Was wenn Begrenzung, Einschränkung und Leid da sind und mein Leben nicht mehr der als normal empfundenen Lebensqualität entspricht? Und wenn Lebensmut und –sinn fehlen? Wie kann ich Menschen ermutigen, Leben aktiv, lebensfroh und zielbewusst zu gestalten, selbst in widrigen Umständen? Und last but not least: Kann der Glaube an den Gott der Bibel Mut zum Leben wecken? Und wie haben Menschen dies erlebt?

Die Tagung lädt ein, über diese spannenden Fragen nachzudenken. Die Tagung bietet Impulse, Hilfestellungen und Erfahrungsberichte. Sie setzt hoffnungsvolle Akzente mitten im Spannungsfeld des Lebens.

Programm

Zeit Programmpunkt
ab 08:30 Check-In, Kaffee
09:30-09:45 Begrüssung
09:45-10:30 Verwegenes Vertrauen
Wie durch das Vertrauen in den verborgenen Gott
unser Lebensmut wächst
Referat Dr. Roland Hardmeier
auch online
10:30-11:00 Pause Intermezzo
11:00-12:15 Vertiefungsseminare 1. Runde
auch online
12:15-14:00 Mittagessen
14:00-15:15 Vertiefungsseminare 2. Runde
auch online
15:15-15:45 Pause
15:45-16:35 Von Gipfeln und Tälern des Lebens
Ruedi Josuran im Dialog mit Monica Kunz und Peter Henning
auch online
16:35-16:45 Abschluss

Plenumsverantstaltungen

Verwegenes Vertrauen

Dr. Roland Hardmeier
Was wir im Leiden am meisten brauchen, ist Vertrauen in den verborgenen Gott. Gottes Verborgenheit ist nicht dasselbe wie seine Abwesenheit! Aus dem Alten und dem Neuen Testament zeigt der Referent, wie durch den Glauben an göttliche Vorsehung, die Tugend des Wartens und die Macht der Erinnerung unser Vertrauen wachsen kann.

Von Gipeln und Tälern des Lebens

Ruedi Josuran im Gespräch mit Monica Kunz und Peter Henning
Was ist Mut? Was hat dich Mut gekostet? Wie hast du in schweren Zeiten wieder Lebensmut gefunden? Wie viel braucht es von mir an Schritten im Leben und was kann ich Gott überlassen?

Vertiefungsseminare

Damit Sie von den Vertiefungsseminaren bestmöglich profitieren können, haben wir deren Fokus in Bezug auf die Zielgruppe geschärft und definiert:

  • Zielgruppe A: Teilnehmende mit persönlicher Betroffenheit
  • Zielgruppe B: Teilnehmende, welche Betroffene unterstützen und begleiten

 

(VS 1) Gerechtigkeit wird dann sein

Dr. Roland Hardmeier  – Fokus A + B (nur Nachmittag)

Kann der Himmel Auschwitz wiedergutmachen? In diesem Seminar entfaltet der Referent eine „eschatologische Theodizee“. Er zeigt auf, wie die biblische Lehre über Himmel und Hölle die finale Antwort Gottes auf Leid und Schmerz ist und geht auf philosophische und atheistische Einwände über Gott und das Leid ein.

 

(VS 2) Burnout – Ein Weckruf der Seele

Ruedi Josuran  – Fokus A – (auch online buchbar)

Burnout wird als Begriff inflationär gebraucht. Umso wichtiger ist es, genau hinzuschauen, was uns Energie gibt und was Energie nimmt. Welche Schritte können Betroffene selbst tun und wo gilt es, Unter-stützung zu holen? Kann der Burnout Prozess auch zu neuen Selbst-Erkenntnissen führen und zusätzliche Kompetenzen freisetzen?

 

(VS 3) Hoffnung schaffen durch Handeln – Nachsorge nach einem Suizid

Jörg Weisshaupt  – Fokus B

Suizidbetroffene verloren einen geliebten oder ihnen anvertrauten Menschen trotz aller Fürsorge. Diese Erfahrung verunsichert zutiefst und löst einen prolongierten Trauerprozess aus, der das eigene Leben nicht mehr lebenswert erscheinen lässt. Jedes verlorene Leben steht für einen Partner, ein Kind, einen Eltern-teil, einen Freund oder Kollegen. Bei jedem Suizid erleiden etwa 135 Menschen intensive Trauer oder sind anderweitig betroffen.

 

(VS 4) Hoffnungsschimmer in der Dunkelheit

Dr. Debora Sommer – Fokus A – (auch online buchbar)

Nichts ist verständlicher und menschlicher, als in Zeiten des physischen oder psychischen Schmerzes in Mut- und Hoffnungslosigkeit zu versinken. Herausgefordert von einer chronischen Schmerzsituation hat sich Debora Sommer in den vergangenen Jahren immer wieder auf die Suche nach Hoffnungsschimmern gemacht. Dabei wurde ihr auch der Glaube an Jesus Christus und Gottes Wort als Quelle der Lebenskraft und des Trostes ganz neu kostbar. Mit Hoffnungsschimmern möchte sie in diesem Vertiefungsseminar diejenigen erMUTigen, die mutlos sind und neue Hoffnung brauchen.

 

(VS 5) Palliative Care – gut leben bis zuletzt

Nelly Simmen – Fokus A

In diesem Vertiefungsseminar setzen Sie sich mit dem Thema gutes Leben und Sterben auseinander. Welche Vorstellungen und Wünsche haben Sie? Wie können diese realisiert werden? Kann vorgesorgt werden? Was kann Palliative Care bieten? Wo erhalten Sie Hilfe?

 

(VS 6) An der Seite von Menschen in existenziellen Krisen

Marlies Gafner – Fokus B – (auch online buchbar)

Wie können wir Menschen seelsorgerlich unterstützen, wenn das Unzumutbare eintrifft? Wie können wir zur Vermeidung einer posttraumatischen Belastungsstörung beitragen? Dieser Workshop gibt dir Werkzeuge an die Hand, um Betroffene zu stabilisieren und ihnen Mut zum Weiterleben zu vermitteln.

 

(VS 7) Lohnenswert! Meisterstücke unseres Lebens

Monika Riwar – Fokus A

Manchmal meldet sich ein leiser Zweifel: Was mache ich hier eigentlich? Solche Momente laden uns ein zu würdigen, was in unserem Leben bisher gewachsen ist, oder wie die Engländer sagen: «It was worth it.» Die Zeit und die Kraft, die wir investiert haben, sind es wert. Wir spüren den Dingen nach, die es wert sind, geschätzt und gewürdigt zu werden.

 

(VS 8) Kirche, die Mut zum Leben macht – eine inklusive Gemeinschaft werden

Dr. Oliver Merz – Fokus A + B

Wer dazugehören darf, hat und macht Mut zum Leben. Wie kann christliche Gemeinschaft zu einem Ort werden, der Menschen auch in schwierigen Lebensumständen wertschätzt, einbezieht und teilhaben lässt? Das Seminar ermutigt dazu, eine inklusive Kirche zu werden, in der alle dazugehören dürfen und in der gegenseitigen Ergänzung Halt, Hoffnung und Mut finden.

 

(VS 9) Weitergehen? Weitergehen! – Ein kraftvolles „Trotzdem“ finden

Monica Kunz – Fokus A + B

Krise unterbricht das Leben. Sie stellt die Frage: Bist du mir gewachsen? Betroffene sind heraufgefordert, in ihrem eigenen Tempo und vielleicht mit Unterstützung die nötige Mut-Kraft zum Weitergehen zu finden. Beratende sind herausgefordert, Interventionen zu gestalten, die zu den Erschütterungen auf verschiedenen Ebenen passen.

 

(VS 10) Hilfe, ich brauche Hilfe!

Gabi Rechsteiner – Fokus B – (auch online buchbar)

Es braucht Mut, sich Grenzen und Bedürftigkeiten einzugestehen und um Hilfe zu fragen. Diesen Mut beweisen unsere KlientInnen. Doch auch wir Beratenden sind auf Ergänzung angewiesen – denn immer sind wir als ganze Menschen mit drin, mit unseren Fähigkeiten genauso wie mit unseren eigenen Lebensnarben und Begrenzungen. Wir wollen reflektieren, was dies für unsere persönliche Situation be-deuten kann und schauen, was eigentlich „im Sinne des Erfinders“ ist.

 

(VS 11) Dein Schmerz ist auch mein Schmerz

Andrea Signer – Fokus A – (auch online buchbar)

Psychische Krankheiten werfen Schatten und bleiben dabei oft im Dunkeln – darüber geredet wird selten. Was zudem unterschätzt wird: Betroffen sind nicht nur die Erkrankten – auch ihr soziales Umfeld leidet mit. Das Referat will Angehörige und Freunde von psychisch leidenden Menschen abholen, wichtige Fragen rund ums Thema klären und Anregungen für die Gratwanderung zwischen Engagement und Selbstaufgabe geben. Die Referentin berichtet aus ihrem Erfahrungsschatz als Fachperson und als betroffene Angehörige.

 

(VS 12) Eine verkannte Mut-Quelle: Der klagende Protest vor Gott

Peter Henning – Fokus A

Das heftig vehemente Klagen vor und sogar gegen Gott ist Teil der Bibel. Diese Gebetssprache fehlt heute weitgehend. Sie wurde/wird durch fromm-rationale und einseitig konstruierte Gottesbilder gezähmt. Dagegen ist gerade das Klagegebet eine Quelle heilender Kraft und Ermutigung. Das wollen wir anhand biblischer Texte für uns neu entdecken.

 

(VS 13) Erfülltes Leben trotz Beeinträchtigung?

Susanne Furrer im Gespräch mit Esther Marbach sowie Silvia und Ruedi Richner – Fokus A (Nur Vormittag) – (auch online buchbar)

Ein Leben mit Behinderung fordert heraus. Im stressigen Familienalltag stellen sich Fragen wie: Was gibt mir Wert? An was orientiere ich mich? Welche Möglichkeiten will und kann ich nutzen? Eine Klärung dieser Fragen ist hilfreich, um mutig neuen Herausforderungen entgegen zu treten.
Im Gespräch mit Susanne Furrer erzählen Esther Marbach und Silvia & Ruedi Richner von ihrem (Er-)Leben mit besonderen Kindern.

Referentinnen und Referenten

Dr. theol. Roland Hardmeier

Roland Hardmeier wohnt und arbeitet seit 25 Jahren in Kloten als Hausmann, Dozent und Autor.

Ruedi Josuran

Journalist, Radio- und Fernsehmoderator (FENSTER ZUM SONNTAG, Life Channel, DRS 1), Coach mit Schwerpunkt Burnout-Prävention, Autor.

Jörg Weisshaupt

Hat als Lehrer und Seelsorger über 40 Jahre Erfahrung. Aktuell engagiert er sich in der Nachsorge nach Suizid. Initiant von nebelmeer.net und trauernetz.ch.

Dr. Debora Sommer

Sie ist Dozentin am Theologischen Seminar St. Chrischona sowie freiberufliche Referentin und Autorin (www.deborasommer.com).

Nelly Simmen

Dipl. Pflegefachfrau, Palliative Care Expertin. Freiberuflich tätig in der Palliative Care Bildung, Beratung und Projektbegleitung.

Marlies Gafner

Pflegefachfrau Psychiatrie, ehemaliges Mitglied Care-Team Kt. BE, Eidg. dipl. Beraterin im psychosozialen Bereich, Supervisorin bei bcb

Monika Riwar

Evang. Theologin, Pfarrerin. Seit 25 Jahren tätig im Bereich Seelsorgeausbildung. Fachreferentin bei bcb; Seelsorge & Beratung, Supervision; Seminar- und Vortragstätigkeit

Dr. Oliver Merz

Theologe. Schwerpunkte: Diversity, Inklusion und Partizipation in Kirche & Gesellschaft sowie Religion, Spiritualität und Gesundheit bzw. Krankheit/Beeinträchtigung.

Monica Kunz

Supervisorin, Coach, Konfliktmediatorin BSO, Frauenfeld. Arbeitet in ihrer Praxis mit Einzelpersonen und Paaren in der Krise.

Gabi Rechsteiner

Psychotherapeutin, „legally blind“. Hoffnungsvoll unterwegs als 15-beinige Familie, inklusive Kater, Führhund und Blindenstock.

Andrea Signer

Fachpsychologin für Psychotherapie FSP, Praxis in Grosshöchstetten, Verantwortliche für das Kursangebot der VBG, Fachreferentin bei bcb Schweiz, Seminar- und Vortragstätigkeit.

Peter Henning

Theologe, viele Jahre Rektor und Dozent am Theologisch-Diakonischen Seminar TDS in Aarau, i.R. (in Rufweite). Verwitwet, wiederverheiratet, Grossvater.

Susanne Furrer

Beratende Seelsorgerin und Präsidentin von Glaube und Behinderung.

Esther Marbach

Kauffrau, SRK-Pflegehelferin, vielfältiges Ehrenamt. Mutter einer mehrfach behinderten Tochter und Grossmutter einer körperbehinderten Enkelin.

Silvia und Ruedi Richner

Gärtnerin, Floristin sowie Schreiner, Arbeitsagoge, Facility Manager. Vielseitig engagiert. Eltern einer behinderten Tochter.

Gerd Bingemann

Für musikalische Auflockerungen sorgt Gerd Bingemann. Er ist seit seiner Jugend hörsehbehindert und ein begnadeter Pianist und Gitarrist, der uns mit bekannten Stücken und auch mit Eigenkompositionen erfrischen wird.

Vor Ort und online

Sie können die Tagung entweder vor Ort besuchen oder sich online von zu Hause zuschalten. Mit der Teilnahme vor Ort steht Ihnen das vollständige Angebot mit Plenumsveranstaltungen und allen Vertiefungsseminaren zur Verfügung. Sie können zudem die Zeiten dazwischen für die Netzwerkpflege nutzen. Bei einer Online-Teilnahme können Sie via Livestream die beiden Plenumsveranstaltungen und ausgewählte Vertiefungsseminare mitverfolgen. In den Vertiefungsseminaren haben Sie auch die Möglichkeit, über Zoom Ihre Fragen einzubringen. Einen vollen Einbezug in Diskussion und Austausch können wir aber nur für die Teilnehmenden vor Ort garantieren.

Anerkennung als Fortbildung

Die Fachtagung wird als Fortbildung im Umfang von sechs Stunden anerkannt. Eine entsprechende Bestätigung wird allen Teilnehmenden vor Ort mit der Tagungsmappe abgegeben. Teilnehmende, welche die Tagung online mitverfolgen, können bei der Anmeldung ankreuzen, ob sie eine Bestätigung brauchen. Diese wird dann nach der Tagung verschickt.

Seminarpackages

Preis bei Anmeldung
bis 28.2.2022
Preis bei Anmeldung
ab 1.3.2022
Tagungsbeitrag vor Ort
(inkl. Mittagessen und
Pausenverpflegung)
CHF 150.– CHF 190.–
Tagungsbeitrag online CHF 100.– CHF 140.–
Tagungsbeitrag Studierende CHF 100.–

Infos zum Artikel

Veranstaltungsort: Campus Sursee

Auschreibungsflyer

Organisation

Medienpartner

Weitere Partner